• Service-Hotline: 02871 / 2596 951
  • In der Regel Lieferung innerhalb von 24 h
  • Versandkostenfrei ab 90€ Netto Warenwert
Wenn ein Hengst kastriert werden soll, gibt es dafür mehrere mögliche Vorgehensweisen. Die Wahl der Methode sollte stets darauf ausgerichtet sein, Komplikationen zu minimieren und setzt eine gründliche Anamnese voraus. Neben der Krankengeschichte spielen auch Alter, Charaktereigenschaften und Sensibilität des Hengstes eine wichtige Rolle in der Entscheidung. Tierärztin Anja Neumeyer und Nora Prochnow erläutern im aktuellen Beitrag die verschiedenen Methoden.
Operation im Liegen oder im Stehen? Welche Narkose wird verwendet? Wie werden die Zugangswege vorbereitet? Diese Fragen stellen sich vor jeder Kastration erneut. Tierärztin Anja Neumeyer und ihr Kollegin Nora Prochnow von der Tierärztlichen Klinik für Pferde Dr. Cronau gehen ins Detail und erläutern im Beitrag die Vor- und Nachteile der bedeckten, halbbedeckten und unbedeckten Kastrationstechnik. Erfahren Sie hier mehr über geeignete Narkosen, Wundverschlüsse, Eingriffsdauer und Komplikationsrisiken.
Sinnesorgan – sie haben eine besondere Bedeutung für die Kommunikation. Um so wichtiger ist es, das sensible Körperteil regelmäßig zu kontrollieren und zu reinigen, damit Erkrankungen rechtzeitig auffallen.
Während Lahmheiten bei ausgewachsenen Pferden recht häufig auftreten und nur selten ein Notfall sind, sollten bei einer plötzlichen Lahmheit eines Fohlens sofort die Alarmglocken schrillen. In diesem Fall ist schnelles Handeln gefragt, denn es könnte sich um eine gefährliche septische Arthritis handeln. Tierärztin Katharina Maier erläutert im aktuellen Beitrag Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten.
Von der bakteriell verursachten Gelenkentzündung sind vor allem junge Fohlen bis zum vierten Lebensmonat betroffen – und zwar insbesondere durch eine Früh- oder Zwillingsgeburt geschwächte Tiere. Unbehandelt kann sich die Erkrankung zu einer Osteomyelitis entwickeln, weshalb eine frühzeitige Diagnose und Behandlung von entscheidender Bedeutung ist. Lesen Sie im Beitrag, welche Symptome die erkrankten Fohlen zeigen und welche Möglichkeiten Sie als Tierarzt zur Diagnose und Behandlung haben!