• Service-Hotline: 02871 / 2596 951
  • In der Regel Lieferung innerhalb von 24 h
  • Versandkostenfrei ab 90€ Netto Warenwert
Wie bei allen technischen Geräten, gilt auch für Schermaschinen: wer richtig pflegt, regelmäßig wartet und korrekt lagert, verlängert die Lebensdauer seines Gerätes erheblich! Mit ein paar einfachen Handgriffen können Sie dafür sorgen, dass Ihre Schermaschine jederzeit perfekt einsatzbereit und in gutem Zustand ist.

Schermaschinen sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt: in den Scherköpfen setzen sich Haare und Schmutz fest, die Reibung lässt die Messer mit der Zeit stumpf werden, Kabel oder Akku sind durch den regelmäßigen Einsatz häufig in Mitleidenschaft gezogen. Lesen Sie in unserem aktuellen Beitrag, wie Sie Ihre Schermaschine am besten aufbewahren, was beim Scherkopfwechsel zu beachten ist und wie häufig Sie das Gerät professionell warten lassen sollten. Auch die täglichen Reinigungsschritte und eine einfache Pflegeroutine sind Schritt für Schritt erläutert – damit Sie sich viele Jahre auf Ihre Schermaschine verlassen können.
„Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“ – das gilt auch für das Reinigen von chirurgischen Instrumenten! Möglichst schnell nach ihrem Einsatz sollten diese gründlich gereinigt und sterilisiert werden. Wie man das am besten macht erläutert Dr. Philipp Zimmermann von vetproduction für Sie.
Chirurgische Instrumente sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt, sie kommen mit Körperflüssigkeiten, Reinigungs- und Desinfektionsmitteln in Kontakt, sind Druck oder Hebelkräften ausgesetzt und müssen oft hohen Temperaturen standhalten. Umso wichtiger ist es, die Funktionsfähigkeit der Instrumente regelmäßig zu prüfen und ihre Lebensdauer durch eine gewissenhafte Reinigung zu erhöhen. Dabei stellen die unterschiedlichen Materialien und die Art des Instrumentes jeweils eigene Ansprüche an die Reinigung und die dazu verwendeten Mittel. Lesen Sie mehr dazu im aktuellen redaktionellen Beitrag!
Über die Hände werden zirka 80 Prozent aller ansteckenden Krankheiten übertragen. Daher gehört das Waschen und Desinfizieren als Hygienemaßnahme des „Arbeitsgerätes“ Hand zum Praxisalltag. Was ist dabei zu beachten? Und wie führt man die Händewaschung und –desinfektion am besten durch? Was tun bei Hautproblemen, die dadurch entstehen? Gibt es eine Alternative zum Händeschütteln? Das alles beantwortet Ihnen Daniel Höger in seinem Beitrag.