Die Hobbyhaltung von Hühnern wird immer populärer. Privatpersonen, die Kleinsthaltungen für die eigenen frischen Eier führen, oder Einrichtungen wie Altenheime oder Gnadenhöfe benötigen immer öfter eine Praxis für ihre gefiederten Haustiere. So finden sich immer mehr Kleintierärzte in ihrer Sprechstunde mit den gefiederten Patienten konfrontiert. Gegenüber stehen nicht selten Patientenbesitzer, die wenig theoretische und praktische Erfahrung mit Hühnern haben. Damit Sie diese Herausforderung meistern, haben wir hier für Sie einige Tipps zusammengestellt.
Sie sind nicht nur nervig, sondern verursachen erheblichen Stress bei Tieren und übertragen im schlimmsten Fall sogar tödliche Krankheiten: Stechinsekten. Ein Schutz vor diesem Ungeziefer ist deshalb besonders wichtig. Welche kreativen Möglichkeiten es dazu gibt, haben wir hier für Sie zusammengestellt.
Ohrerkrankungen bei Hunden – besonders Otitiden - sind einer der häufigsten Gründe für einen Tierarztbesuch. So mancher meint, durch das Zupfen der Haare im Hundeohr eine einfache Vorbeugemaßnahme gegen Entzündungen gefunden zu haben. Doch stimmt das? Die Haare im Ohr haben nämlich auch eine wichtige Funktion: Sie halten Fremdkörper, Insekten und Schmutz erst einmal davon ab, in die Tiefe des Ohres zu gelangen und verhindern damit mögliche Schäden. Verlegen die Haare allerdings den äußeren Gehörgang und verklumpen mit Cerumen, können sie allerdings auch selbst Probleme verursachen. Also was tun?
Wie so häufig gibt es auch in diesem Thema keine Pauschalantwort, die auf jeden Hund passt. Es sollte stets eine individuelle Nutzen-Risiko-Analyse erfolgen und die Entscheidung pro und kontra Zupfen darauf basierend getroffen werden. Dabei sind einige wichtige Punkte zu beachten:
Ohrerkrankungen bei Hunden – besonders Otitiden - sind einer der häufigsten Gründe für einen Tierarztbesuch. Besonders im Sommer, wenn es die Hunde ins frische Nass zieht, häufen sich Otitiden. Warum das so ist und was Ihre Kunden wissen sollten, lesen Sie hier!
Die Zahnheilkunde für Tiere entwickelt sich ständig weiter. Gleichzeitig steigt die Prävalenz bestimmter Zahnerkrankungen und das bei allen Tierarten. Typische Krankheitsbilder odontoklastischer resorptiver Zahnläsionen gibt es vermehrt bei Pferden, Katzen und Hunden. Die folgenden Krankheitsbilder der FORL, CORL und EOTRH haben einige Gemeinsamkeiten – ein Überblick:
Wasser ist das Elixier des Lebens – es darf jedoch nicht vergessen werden, dass Elektrolyte maßgeblich für den Wasserhaushalt des Körpers verantwortlich sind. Wie Wasser und Salz zusammenhängen und was Ihre Patientenbesitzer wissen sollten, um möglicherweise einen Klinikaufenthalt aufgrund von Dehydratation zu umgehen, haben wir für Sie zusammengestellt.
Gelenkerkrankungen können jedem Tier in jedem Alter das Leben schwer machen. Wenn der Sprung aufs Sofa schmerzt, die Reitstunde zur Qual wird und die Katze nicht mehr aufs Fensterbrett springt stehen Tierärzte teilweise vor einer großen Herausforderung. Neue Therapieansätze können hier Abhilfe schaffen.
Ob Hund, Katze oder Pferd – genau wie der Mensch leiden auch viele unserer Haustiere im Laufe ihres Lebens an einer Parodontitis. Nicht immer fallen Besitzern die entzündlichen Prozesse im Mund ihres Vierbeiners direkt auf, weshalb die Behandlung mitunter schwerwiegender Schäden des umgebenden Gewebes zum Alltag praktizierender Tierärzte gehört.
Bei Hautproblemen oder nach Operationen ist vor allem eins wichtig: dass die betroffene Stelle ungestört verheilen kann. Die Body Suits von Jacketz hindern Ihre vierbeinigen Patienten nicht nur, daran zu lecken, kratzen oder beißen. Sie bieten Tieren und Haltern auch maximalen Komfort. Und Ihnen eine schöne Möglichkeit, Ihr Logo zu präsentieren. Theresa Schmid von der Tierklinik Ismaning erzählt im Interview, wann die Klinik die Bodys einsetzt und wie gut das individuelle Logo ankommt.
Vitamine werden von Hund und Katze vorwiegend über das Futter aufgenommen. Obwohl Mangelerscheinungen in den westlichen Ländern aufgrund industrieller, kommerziell hergestellter Alleinfuttermittel immer seltener werden, können diese besonders bei selbstgekochten Rationen oder chronischen Magen-Darm-Erkrankungen auftreten. Welche Vitamine wichtig sind und wie deren Hypovitaminosen klinisch sichtbar werden ist nachfolgend aufgeführt.
Eine häufige Frage von Patientenbesitzern ist, wie oft sie ihren Hund entwurmen müssen. Damit Sie als Tierarzt die Antwort schnell parat und gleichzeitig den Überblick über die wichtigsten Würmer haben, finden Sie hier alle Informationen im Überblick.
Was tun bei einer Otitis externa? Die Entzündung des äußeren Gehörgangs ist eine häufige Krankheit bei Katzen und vor allem Hunden - Tendenz steigend. Der Grund: In vielen Fällen ist eine Allergie der Auslöser. Aber wie erkennen Sie eine Otitis? Und wie behandelt man die schmerzhafte Erkrankung am besten? Juliane Dieck von der tierärztlichen Gemeinschaftspraxis in Birkenwerder beantwortet im Interview die wichtigsten Fragen.
1 von 2